top of page
vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg

Unsere tausend Namen



25. April 2021


T: Mein erstes Taschenbuch von Kryon ist da, gechannelt von Lee Carrol. Oh mein Gott, ist das gut!!! "The Secret Nature Of Matter" ist noch unterwegs, leider. Ich bin bei dem Buch zwar erst auf Seite 40, aber schon jetzt ist es eine Wucht. Ich habe übrigens aus zwei Gründen nicht vorne angefangen, sondern mit Band III der Reihe:

Erstens ist Teil eins scheinbar ziemlich schlecht zu bekommen (kein Wunder!!!) und ich muss mich im Antiquariat herumdrücken, was ich demnächst mal fleißig tun werde (also online halt). Und zweitens sprach der Untertitel einfach am meisten mit mir – "Die Alchemie des menschlichen Geistes". Mind. blown. Es geht um "Gottes Alexa", um das morphische Feld, das verändert wird. Holy sh*it! Und alles ist schon so lange da. Vorne drin steht, die deutsche(!) Erstausgabe kam 1998 bei uns auf den Markt, in den USA war entsprechend alles viel früher im Umlauf. Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt, ob der Rest der Reihe auch so fantastisch ist [während ich die 36 hohen Räte wohl nicht weiterlesen werde, weil ich bei der Energie nur kotzen möchte!]. Dann lese ich endlich Jane Roberts und dann das RA-Material. Holla die Waldfee.

[Ich bekomme ein neues Gefühl. Ich weiß, es ist Cernunnos.]

C: Es würde mich freuen, wenn du das nicht mehr sagst.

T: Hey, du. Warum das?

C: Weil du keine Ahnung hast, von wem du da sprichst.


T: Oh. Wer ist denn die "Waldfee"?

C: Genau wie ich ist sie niemand ganz Bestimmtes. Niemand Definiertes. Sie ist mehr ein Sammelbild – genau wie ich. Und ebenso wie ich ist sie sehr alt. Sie formte sich, als sich der Wald formte. Man könnte sagen, sie ist eine Tochter Gaias, wie die Musen es für die Griechen sind. Obwohl der Name durch zehntausende Verformungen gegangen ist, sprichst du damit quasi die "Königin" der Nymphen und Feen an. Unwissentlich, wie wir immer wieder feststellen. Und wenn dir die Christen eines TATSÄCHLICH beibringen können, dann den Umstand, dass du "den Namen des Herren nicht umsonst sprechen sollst". Sprich Alles-was-ist an, oder lass es, aber tu es nicht, um dich zu beschweren. Nun könnte man natürlich sagen, dass ihr den Mund nicht aufmachen könnt, ohne irgendetwas Göttliches anzusprechen – ja, denke darüber ruhig mal ein paar Tage scharf nach –, aber dennoch. Wenn du dich am Riemen reißen kannst, lass es bitte. Fluchen kannst du, bis sich "die Balken biegen", wie ihr manchmal sagt. Nach Herzenslust eben. Das ist uns wirklich egal, die Energie will ja irgendwo hin. Aber wirf sie nicht auf uns, wir können höchstwahrscheinlich nichts für dein Ärgernis.

T: Wie muss ich mir das vorstellen? Hört ihr das wirklich jedes Mal, wenn Menschen euren Namen sprechen?

C: Uff, schwer zu erklären. Stell dir vor, du hast ein so großes Haus, dass du aus den meisten Zimmern deine eigene Klingel nur schwach hören kannst. Wenn uns aber jemand anspricht, so klingelt derjenige im Grunde bei uns. Zu welchem Zwecke, das kann die Klingel nicht unterscheiden. Es ist nicht ihr Job. Sie macht DING DONG, wenn mein Name fällt – oder der von Jesus oder der der Feenkönigin, die nicht Holla heißt. Wir haben also im Hintergrund so ein dauerhaftes, leicht störendes Hintergrundklingeln oder -rauschen ... einen göttlichen Tinnitus quasi. Übrigens: je älter der Name ist, den du kennst, desto besser.


T: Klingelt es dann quasi anders?

C: Ja, wenn du bei dem Bild bleibst. Aber da wir jenes Klingeln so selten hören, hören wir viel eher hin, was da los ist.

T: Sag mal ... bist du wirklich einer der besonders alten Götter? Mein Druidenbuch hat das gesagt. Der Autor spekuliert zwar nur, aber er sagte, du seist mit einiger Sicherheit prähistorisch.

C: Ich verrate dir etwas: Alle Sammelseelen sind prähistorisch. Als die Meere auf der Erde sich formten, formte sich aus der ganz speziellen Energie "ihre" Gottheit, die manche Poseidon nannten. Als die Wälder der Erde sich formten, wurde ich geformt. Und weil du dich das fragst: Ja, andere Planeten haben ihre eigenen Sammelseelen für ihre Wälder und Meere. Denn jeder Planet schwingt anders. Wäre auf dem Saturn ein gigantischer Regenwald, so wäre er sogar mit den gleichen Affen und Vögeln nicht mit den irdischen Wäldern vergleichbar – energetisch. Die Gottheit der Saturn-Wälder wäre als "anders als ich", sie würde "neben" mir existieren. Und nur damit mich niemand der Lüge bezichtigt: Nein, es gibt keine Wälder auf dem Saturn. Nicht in euren Dimensionen und auch sonst nicht.

T: Welche Götter sind noch ganz besonders alt?

C: Die Wüstengottheiten sind mit Sicherheit noch sehr faszinierend.

T: Ich habe mal eben Google bemüht. Seth soll eine Wüstengottheit sein. Ich habe aber Probleme mit dem Namen. Ich weiß nicht, ob RA und SETH da waren, bevor die gechannelten Wesenheiten ihre Namen für sich in Anspruch nahmen, oder ob sie sie den Menschen quasi mitbrachten.

C: Ist das wichtig für dich? Ist das nicht irgendwie ein Henne-Ei-Problem? Du könntest genau so mich fragen, ob ich den ersten Schamanen meinen Namen diktiert habe oder ob sie ihn mir "aus freien Stücken" gaben. Im Übrigen überschätzt du dieses "aus freien Stücken" immer noch.

T: Alle Kreativität kommt von Alles-was-ist, hm?

C: So ist es. Ein Name, der mir nicht gefällt, schafft es nie über einen Mund hinaus. Über eine Siedlung. Über ein Stück Papyrus.

T: Wow.

C: Das ist doch der Witz, den ihr spätestens seit der Unendlichen Geschichte hättet verstehen sollen.


Schrei meinen Namen in die Welt, denn WAS IMMER deine Lippen formen, ich habe mindestens Anteil daran gehabt und die Chancen stehen gut, dass es mir gefallen wird.

Je gehetzter (beziehungsweise forciert konzentrierter) du dabei bist, desto besser. Weniger Chance für deine logische Hälfte, die Sache zu zerdenken.

T: Ich würde gerne eine Liste schreiben und alle Namen zusammenführen, die zusammengehören. Also alle Meeresgötter und alle Waldgötter und alle Wüstengötter und so weiter.

C: Da wärst du aber SEHR lange beschäftigt. Außerdem haben sehr viele Völker die Dinge der Einfachheit halber noch einmal zusammengefasst, oder weiter aufgesplittet. Es ist wie euer Spruch über die Inuit: Sie haben über 30 Worte nur für fallenden Schnee. Das ist dort lebenswichtig. Sie haben stattdessen kaum eines für die Formen von Blüten. Das ist für sie nicht relevant gewesen. Genau so ist es im Pantheon eines Volkes auch. Du kannst zehn Seegötter haben – oder keinen, wenn du im Himalaya beheimatet bist. Außerdem: Mit welchem "Level" willst du dich beschäftigen? Nur mit Wald+Wiese/Wüste/Meer? Oder gehst du hinein bis in die (Gezeiten-)Teiche und die Bäche? Sind Städte etwas Eigenes oder ist es wichtig, in welcher Zone sie liegen? Du siehst, das wäre eine ganze eigene Lebensaufgabe. Ich weiß, wann ich angesprochen werde, und meine Brüder und Schwestern ebenfalls, das soll euch als Information mal genügen. Bei Unsicherheit, sprich Alles-was-ist an, wir sortieren das dann für dich. Ganz einfach! ;)

T: Hervorragend. Ein gutes Schlusswort!

C: Finde ich auch. Wir sprechen uns morgen.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page