top of page
vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg

Dritter Weltkrieg Corona



05. Dezember 2021


[Ich wünsche mir einen neuen Ort, an dem der Herr der Gegenwelt und ich noch nicht waren. Das Tote Meer taucht vor mir auf. Wie passend. Auch Jormungandr war mit mir hier. An dem Ufer, an dem kein wirkliches Pflanzenleben möglich ist, weil schon in dem Gewässer wenig bis nichts leben kann. Anubis ist in seiner vollen Form mit Jackalkopf und weist mich abermals auf die Schönheit dieses Ortes hin. Dann macht er eine Handbewegung, und alles wird grün. Das Meer dehnt sich um ein Vielfaches aus. Dann ändert sich die Vegetation hin zu Pflanzen, die ein gemäßigtes Klima benötigen. Er macht das alles mit einer Handbewegung.]


Herr der Gegenwelt/Anubis: Dieser Ort hatte schon viele Zustände. Was ihr seht, ist immer nur der Moment. Es kann ja auch kaum anders sein. Es herrschten hier schon Fülle und auch gemäßigte Verhältnisse. Es ist alles nur ein Moment in der Zeit.

T: Warum zeigst du mir das heute? Was soll ich verstehen?

HG: Ich möchte, dass du weißt, dass ich anwesend war, als diese anderen Zustände aktuell waren für das Tote Meer. Ich habe sie miterlebt – und natürlich nicht nur an diesem Ort. An allen Orten. Ich werde hier sein, wenn euer Planet seinen Dienst getan hat und in viele kalte Brocken im Weltall zerspringt. Und du wirst ebenfalls hier sein. Diesen Umstand missverstehen selbst die meisten teilerleuchteten Seelen, deshalb gibt es heute eine kleine Wiederholung der Lektion.

T: Es fällt meinem Geist natürlich schwer, so weit in die Zukunft schauen zu wollen. Und gleichzeitig wirft das viele Fragen auf, wie viele Planeten die Menschen, die momentan hier sind, schon ihre Heimat genannt haben.

HG: Unzählige natürlich. Die Annahme, dass es »Aliens« nicht gibt, ist für die meisten in ihrem tiefsten Inneren deshalb so eine lachhafte, weil ihr die Aliens seid. Warum seht ihr euch immer getrennt von »denen da draußen«? Selbstverständlich sind sie da. Allerdings habt ihr – auch das ist richtig – selbst dafür gesorgt, hier draußen so alleine zu wohnen. Ihr wohnt WIRKLICH weit ab vom Schuss, um es mal deutlich zu sagen. Das habt ihr aber selbst so veranlasst.

Ihr seid die kosmischen Auswanderer. Die Abenteurer, die an einem ganz fernen Ort noch einmal neu anfangen wollten. Ganz auf sich alleine gestellt. Ihr habt es absichtlich so eingerichtet, dass ihr nicht vom Wissen vieler Besucher profitieren könnt, sondern alles alleine machen müsst.

Die wenigen, die trotz aller Verbotsschilder zu euch kommen, sind wie diese Missionare, die einfach nicht aufgeben wollen, das letzte noch nicht kontaktierte Volk im Regenwald zu finden und »zu lehren«. Die meisten wollen euer Bestes, das gleich vorweg, aber einige sind auch genau das – bibelfeste Missionare. Du weißt, wie das geschichtlich für eure Ur-Völker gelaufen ist.

T: Nicht gut.


HG: Richtig. Deshalb gibt es unter euch auch keine Einigkeit, ob Aliens nun gut oder böse sind. Ob sie Körper haben oder nicht. Fast jeder mit einem persönlichen Erlebnis hat Recht, weil dies einfach sein Erleben war, und der kleine Rest sind Drogenerfahrungen, die zu verzerrt sind, um noch irgendetwas Wahres daraus ableiten zu können. Dieser Teil ist jedoch wesentlich kleiner, als ihr denkt. Die generelle Einigung ist einfach, dass alle Leute mit angeblichem Kontakt Spinner sind. Es bessert sich mit den Jahren, aber der Grundtenor bleibt bis jetzt erhalten.

T: Es gibt aber auch eine wachsende Zahl Leute, die sagt, dass wir kurz vor einer neuen Ära des Kontaktes stehen. Was ist da dran?

HG: Das Thema ist komplex, weil wir euch auf so viele unterschiedliche Arten kontaktieren. Wenn wir das Feld GANZ WEIT fassen, hast du auch gerade Kontakt mit einem, der mit seinen Füßen nicht auf eurem Planeten zu Hause ist.

T: Hehe. Ich sehe, was du meinst.


HG: Dann gibt es so viele, die wir geistig auf verschiedenste Arten kontaktieren. Schon immer. Die Idee, dass das neu wäre, ist vollkommen irrig. Wenn White und der Council of Colours dir Bilder von leuchtenden Blasen zeigen, in denen sie herabsteigen, um alles energetisch etwas einfacher zu machen, ... zeigen sie dir dann »Raumschiffe«?

T: Nicht wirklich. Ich habe den Vorteil, noch nie Orbs oder andere Erscheinungen gesehen zu haben, die mit meinen physischen Augen zu tun hatten. Ich bin immer in meiner Innenwelt. In meiner weißen Matrix und allem, was sie zeigen kann. Deshalb muss ich mir solche Fragen nie stellen. Zum Glück, denke ich mal.

HG: Andere haben diesen Luxus nicht. Weil sie nicht hellhörig, sondern hellsichtig sind. Das macht die Objekte, die sie sehen, nicht unbedingt physisch greifbar, wirft aber viele Fragen unter euch auf. Zumal es ja Energie-Erscheinungen gibt, die ihr sogar mit technischen Augen (Kameras) auffangen könnt. Da wird es dann sehr schwer, zu argumentieren, dass all dies ein hellsichtiges Erlebnis war.

T: Wie kommst du heute darauf? Stehen wir wirklich vor dem Durchbruch? Wird der 21.12. 2021 – mal wieder – ein Super-Portaltag, mit Finsternis oder Blutmond oder Planeten-Konjunktion oder den hunderten anderen krassen Dingen, die in den letzten zwei Jahren passiert sind?


HG: Gefällt euch das Himmelsspektakel etwa nicht?

T: Doch doch, das ist alles echt nett. Ich habe in meinen 36 Jahren schon mehr erleben dürfen als die meisten Menschen von grob 1500 bis heute zusammen, glaube ich fast. Ständig neue Superlative. Aber ich frage mich auch ... wo leitet das alles hin? Wenn dies eine Art Geburtswehen des Kosmos sind ... worauf steuern wir zu? Wann kommt der richtig große Knall?

HG: Du meinst, wann kommt die Geburt? Wenn man das immer so genau sagen könnte, nicht wahr? Tatsächlich können nicht einmal Ärzte dir sagen, in welcher Stunde es so weit sein wird – dabei sind die doch die Experten, richtig? Fakt ist: Es dauert so lange, wie es dauert. Und obwohl du gut für dich sorgen kannst und dich gedanklich und emotional auf das vorbereiten kannst, was kommt, wird es doch nochmal einen turbulenten Abschluss geben. Aber dann ist es geschafft.

T: Ich weiß nicht, ob wir nach einer weltweiten, drei Jahre andauernden Pandemie noch viele »Turbulenzen« verkraften. Wenn ich ganz ehrlich bin.

HG:


Ihr habt einen stillen dritten Weltkrieg gefochten und schon fast gewonnen. Zum ersten Mal seid ihr euch nicht Land gegen Land an die Gurgel gegangen, sondern habt euch als Menschheit verstanden, die gemeinsam gegen »das Übel der Stunde« kämpft. Unterschätze diesen Fortschritt nicht.

Und alles in allem haben viele die Zeit gut überstehen können. Das Umdenken ist da. Wenn der Shift hin zur neuen Zeit die Zeugung war, ist die Phase des Umdenkens und der Pandemie die Schwangerschaft in diesem Bild. Und jede Schwangerschaft ist irgendwann vorbei.

T: Manche überleben eine Schwangerschaft aber leider nicht.

HG: Glaubst du, Mutter Gaia geht zum ersten Male schwanger? Wie kommst du denn nur auf die Idee?

T: Bitte lass uns hier morgen weitermachen!! Ich muss los. Ich werde noch etwas recherchieren gehen, damit ich die Summe an Andeutungen noch besser verstehen kann.

HG: Tu das.

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


bottom of page