vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg

Verlangt Einlass ins Himmelreich



T: Bitte beantworte mir eine Frage, mein lieber Cernunnos. Die Leute geben mir immer öfter als Feedback (auf die Video-Interviews usw.), dass sie bereits versucht hatten, mal mit ihren Guides etc. in Verbindung zu treten, aber Signale bekamen, dass sie das nicht tun sollen. Wie kommt das? Natürlich war mir klar, dass es nicht JEDER genau so leicht haben würde wie ich, aber woher kommen diese Blockaden? Sind es Blockaden? Sind es andere Dinge? Ich will doch helfen.

C: Kennst du den Spruch: »Wahnsinn ist, wenn man etwas 1.000 mal versucht und erwartet, irgendwann ein anderes Ergebnis zu bekommen«?

T: Ja.

[Einaudis »Run« spielt. Gänsehaut.]

C: Seid "wahnsinnig".


T: [schnieft] Puh, das hatte ich jetzt nicht erwartet. Die Energie ist heute eine ganz andere als gestern. Es fließt. Etwas löst sich.

C: Dann lass es mich noch einmal sehr laut sagen: Seid die Wahnsinnigen. Euer Leben lang hat man euch nur das ermöglicht, woran ANDERE geglaubt haben. Wissen hauptsächlich. 13 Jahre Schule und mehr, weil ANDERE das wertvoll für euch fanden. Aber jetzt LAUFT. Steht auf und LAUFT, so schnell ihr könnt. Und wenn ihr von allem weglaufen müsst, was ihr kennt. Sogar wenn ihr von etwas weglaufen müsst, was euch scheinbar liebt, aber in Wahrheit in Ketten gelegt hat. Diese Zeichen gibt es, ja. Manche bekommen einen »Geist«, der den Kopf schüttelt. Einige deiner Kommentatoren haben gesagt, diese Zeichen sind Jahre alt. Darin liegt ein großer Teil des Problems.

Die Zeitqualität ist jetzt anders. Versucht es JETZT. TÄGLICH. Die Zeit ist reif. Gesellt euch zu mir in den ruhigen Wald, oder setzt euch mindestens in euren Mauern still hin. Und dann VERLANGT EINLASS INS HIMMELREICH, denn es ist eures. In der Bibel wird gesagt, Adam & Eva wären vertrieben worden. Das impliziert Unwillen auf ihrer Seite und Grausamkeit auf Gottes Seite. Aber so war es nicht. Die Entscheidung, zu gehen, folgte einem Naturgesetz. Und es ist nun ebenfalls ein Naturgesetz, das euch zurück in den Garten ruft.


T: Einige Leute könnten dir deine Worte so auslegen, dass unsere Welt tatsächlich endet. Sie hat durch Corona und Co. wirklich einige massive Dellen.

C: So ist es aber nicht gemeint. Ob du dich im Paradies befindest oder nicht, hat NICHTS mit deinem physischen Körper zu tun, das solltet ihr langsam gemerkt haben. Himmel und Hölle sind Orte in euch und waren es immer. Ja, es gibt die Aufgaben. Es gibt schwere Aufgaben, keine Frage. Aber der Großteil von euch hat die Werkzeuge an die Hand bekommen, die es braucht.

Die Wahrheit ist: Wir lassen niemanden ohne seine Hacke. Ohne ihren Hammer. Ohne seine Nadel. Wir geben euch die Werkzeuge, die ihr braucht. Alles andere wäre grausam. Wir sind nicht grausam. Wer glaubt, einen sog. »Koma-Patienten« bemitleiden zu müssen, weil er Corona hat, hat unser System noch immer nicht verstanden. Tu, was du kannst, um den Körper zu erhalten. Lass die spirituelle Seite unsere Sorge sein. Was meinst du, wie viele nachher NEUE Menschen sind? Und selbst die, die gehen, haben für sich beschlossen, dass es jetzt gut ist. Dass sie ihr Level fertig haben. Sie klappen das Buch zu, aber ihre Geschichte geht weiter. Bis in alle Ewigkeit. Es kann nicht anders sein. Hört einfach nur auf, euch zu wehren. Das Paradies verlangt zwar deinen klaren Willen, um einzutreten, aber niemand muss Katapult und Schwert mitbringen, um sich Einlass zu erkämpfen. Gib das Kämpfen auf – in ALLEN Belangen. Sprich stattdessen Einladungen aus.

T: Oh, warte. Ich habe im Frühjahr 2020 eine Einladung ausgesprochen. Die am weitesten gefasste in meinem ganzen Leben.

C: Und die Belohnung war mannigfaltig, nicht wahr?

T: Oh ja.

C: Na also.


T: Gibt es wirklich niemanden, der außen vor bleibt? Kann es nie der persönliche Weg sein, Gott nicht zu hören?

C: Dieses Szenario ist nicht vorgesehen für Menschen. Es werden nicht alle in deinem Maße tun. Die meisten hören uns ja nicht, sie fühlen uns. Das ist aber völlig ausreichend für ihre Zwecke. Der einzige Punkt, in dem du dich von anderen unterscheidest, ist deine KAPAZITÄT, stellvertretend für andere etwas zu erfragen. Stellvertretend fürs Ganze. Wer selbst am Ertrinken ist, hat diese Kapazitäten nicht, das ist alles.

T: Soll heißen, ich habe sonst keine Probleme. ;)

C: Schön, nicht wahr? Das hast du selbst so eingefädelt. Denn irgendjemand muss die Kapazität aufbringen, anderer Leute Probleme zu lösen. Oder auf die Lösung hinzuweisen, sagen wir es so.

T: Warte mal, das habe ich doch schonmal gehört? Das klingt nach-

C: Priesterin? Ja, was denn sonst?

T: Schon wieder. 0o

C: GET YOUR TEMPLE BACK TOGETHER. ["Bring deinen Tempel wieder zusammen."]


T: Ich versuch’s ja! Es ist nicht so, als ob die Leute mit einem Schild in der Hand herumlaufen und nur nach jemandem suchen, der mal in Ägypten als Priesterin gelebt hat!

C: Ober.

T: Was?

C: Oberpriesterin. Hohepriesterin.

T: Das gibt’s doch nicht! Ich meine, ich habe ja schon länger geahnt, warum es mir so einen Spaß macht, über Wylith [die Hohepriesterin im Drachenkind] zu schreiben, aber so was ...

C: Das Drachenkind ist deine Calling card [Visitenkarte]. Alles, was du deinen PriesterInnen zu sagen hast, steht dort geschrieben. Gut versteckt und dechiffriert, wie bei einer anonymen Partnerschaftsanzeige. »Liebst du auch lange Spaziergänge an Klippen und die Anderswelt? Fühlst du, was andere von sich schieben? Erkennst du mich? Dann melde dich bei The Spirit Scribe ...


T: Du bist der komischste Typ, der mir jemals begegnet ist.

C: Aber auch der Lustigste. ;)

T: Keine Chance, die Muse ist viel lustiger als du. :D

C: Hm. Nehme ich eben noch etwas Nachhilfe bei ihr. Jedenfalls lesen deine Bücher deshalb so »wenige«. Nur wenige hören das Rufen, das von dem Papier zwischen den Buchdeckeln ausgeht. Und noch weniger verstehen nach der Lektüre, was du von ihnen wolltest. Aber diejenigen, die es tun, die sind überaus wertvoll. Die verbinden sich mit der Frequenz der Elfen, und genau das war das Ziel. Du hast die Bücher geschrieben, damit andere Menschen den »story dot« finden. Rechtzeitig. Also im perfekten Moment für sie und ihren Weg. Was aber nicht fertig ist, das können wir niemandem in den Weg legen! Die »Hacke«, die »Nadel« ist nicht fertig, und das hält den kompletten Prozess auf.

[Timer abgelaufen.]


T: Ich arbeite doch, so schnell ich kann.

C: Du hast jetzt erfahren, wie viel aus dem Wald herausschallen kann, in den du hinein rufst. Du hast EIN MAL in deinem Interview gesagt, du suchst andere Leute, und die Leute kamen. Deine neue Priesterfreundin kam. Sie hat dich erkannt. Also frag nun nach dem Rest. Frag nach dem Verlag und der restlichen Hilfe. Ein Ein-Frau-Unternehmen wird tatsächlich nicht alles in der vorgegebenen Zeit schaffen können.

T: Das ist nicht fair. Der erste Monat der Challenge kann die Leute auf die Frequenz der Elfen aufmerksam machen. In der Challenge wurde ständig gesagt, dass dies ohnehin der kürzere, direktere Weg ist.

C: Einige werden dennoch hinten runterfallen bei diesem Vorgehen. Diejenigen, die nicht anerkennen können oder wollen, dass Fiktion nur eine gedankliche Schublade voller Löcher im Boden ist.


T: Ich kann aber nicht alles gleichzeitig machen! ... Ich ... oh, warte.

C: Na?

T: Das ist ein Glaubenssatz.

C: Richtig. Weiter.

T: Es ist mein Glaubenssatz, dass ich nicht alles gleichzeitig tun kann, weil ich meinen Job nebenher haben muss und Kunden glücklich machen muss. Weil ich Kosten mit einer anderen Tätigkeit decken muss als meiner Traumtätigkeit.

[Ludovice Einaudi – »Burning« spielt.]

C: Da war ein Moment in den letzten Wochen, wo du willentlich zugestimmt hast, noch eine Weile bei deinem Brotjob zu bleiben. Du hast es ganz deutlich gespürt. Du hättest deinen Willen auch anders einsetzen können. Du kannst ihn auch jetzt noch jederzeit ändern. Du glaubst, die Lektion von Lilly hatte dort ihr Ende, wo sie dir aufgezeigt hat, dass du IMMER nur so viel Liebe empfangen kannst, wie du glaubst, wert zu sein. Tatsache ist, mit Fülle ist es exakt dasselbe. Das Internet ist sogar voll von Leuten, die das Prinzip predigen. »The Secret«, »Bestellungen beim Universum«, all dieses Zeug. Mal mehr, mal weniger nah am Punkt.

T. Ich habe gerade mal kurz Google bemüht und aus einer völligen LAUNE heraus »the seven universal laws« eingetippt. Weil ich das Gefühl habe, du erklärst mir hier die zweite »Säule des Wissen«, über die ich mit dem Meister gesprochen hatte und die er mir nicht geradeheraus geben wollte. Ich habe eine sehr interessante Website dabei gefunden! www.mind-your-reality.com. Die Webseiten-Gründerin heißt wie? Na? Tania! :D

C: Na dann hopp, geh was Interessantes von ihr lesen. ;)

T: Aber so was von! Danke!!!!

C: Bis morgen.

16 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mangelgedanken

Baby-Schritte