vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg

Wenn es nicht fliesst



11. Februar


T: Ich bin enttäuscht vom letzten Teil meiner Interview-Reihe [mit der Muse]. Ich hatte wie üblich die Zeit nicht im Blick und habe das Gefühl, NICHTS von den wichtigen Dingen ist gesagt. Ich habe das starke Gefühl, meiner Aufgabe nicht gerecht geworden zu sein. Eurer Aufgabe.

C: Du darfst davon ausgehen, dass wir alles so managen, dass du – wenn du schon nicht aus dem Flow heraus arbeitest – immerhin den wenigsten Schaden anrichtest.

T: Ja, großartig. Das soll mich jetzt aufbauen, oder?

C: Nein. Eine Erklärung ist besser als reine Aufmunterung ohne fest gemauerten (Fakten-)Untergrund. Du erinnerst dich doch sicher an die Muse, die dir versichert hat, dass du keine unverzeihlichen Worte in deine Aufzeichnungen eingetragen hast?

T: Ja.


C: Na also. Diesen Zustand versuchen wir selbstverständlich, beizubehalten. Du hättest aber, weil du dich im wahrsten Sinne des Wortes verzettelt hast, beinahe etwas gesagt, was zum momentanen Zeitpunkt viele falsch aufgefasst hätten. Du musst ja ohnehin die Botschaften sehr aus ihrem Zusammenhang reißen, es ging nicht anders. Hier aber hättest du den Punkt überschritten zu einer Aussage, die ernsthaft GEGEN etwas anderes geht. Und die Zeit dafür ist um. Nicht nur auf kleiner, sondern auch auf ganz großer, planetarer Skala. Keine Vergleiche mehr. Kein »so musst du sein/es machen, um Erfolg zu haben!«. Kein »Mein Projekt ist größer und schöner als deines« und kein »alle Religionen sind doof«.

T: Ich nehme an, meine Aussage wäre in die letzte Kategorie gefallen? Wir waren ja gefährlich nah dran mit Kirche und Co.

C: Ja, diese generelle Richtung. Unser Schutz deiner Person hat nicht aufgehört, auch wenn du das nach Silvester manchmal zu glauben scheinst. Wir achten genau so auf dich wie vorher. Wie immer. Wir können nicht zulassen, dass du hinwirfst. Sei deshalb ganz BESONDERS vorsichtig mit dem Feedback, dass dich noch erreichen wird. Besonders natürlich dem Negativen. Denn was an uns vorbeikommt, darf und muss ernst genommen werden.

T: Im Moment habe vor allem Sorge, dass ich bis zum 1. März fast nichts auf meiner Webseite haben werde. Nur wenige Blogeinträge. Über die englische Version der Seite will ich lieber erst gar nicht nachdenken!

C: Du hast noch 20 Tage Zeit. In dieser Zeit kann noch einiges passieren. Kümmere dich ums Wesentliche und lass die Seite frei, wenn es sich richtig anfühlt. Und achte darauf, dass DU die Ansprechpartnerin dafür wirst, in deiner geografischen Region channeln zu lernen. Denn die Leute wollen, sollen und müssen es lernen. Das ist der Teil, von dem wir nicht abrücken können.


T: Ich habe gerade mal 5 Min. Google bemüht. Es gibt in meiner Gegend tatsächlich wenig. Und das, was es gibt, ist naturgemäß »teuer«. Ich weiß, dass die Leute davon leben möchten, ich mache ihnen das nicht zum Vorwurf. Aber wer hat denn so viel Kleingeld bei der Hand für etwas, das die meisten nicht für zwingend nötig halten? Und wie soll ich diesen Zweig zusätzlich eröffnen, wenn ich die Worte von Meister Kei Yu bedenke und am besten kein Geld nehmen soll? Ganz abgesehen von meiner Zeit?

C: Der Meister hat nicht gesagt, dass du kein Geld verdienen darfst. Er hat das gesagt, was dir auch seit heute oder gestern im Kopf herumspukt. Du sollst den MEDIAN (nicht den Durchschnitt!) des deutschen Idealgehaltes pro Stunde finden ... und diesen für dich ansetzen. Ob du die Fragen dann im Beisein der Leute beantwortest oder alleine, das darf sich finden. Und mischen. Und vor allem entwickeln. Wir können uns nur wiederholen: Die Challenge -

T: -ist das Allerwichtigste.

C: Exakt. Und jetzt raus aus dem Büro, du sitzt ohnehin zu viel in deinem Keller.

T: Wohl wahr. Bis morgen.



Channelings wie diese sind im Nachhinein besonders interessant für mich, denn ich habe ja nun tatsächlich angefangen, mit anderen Menschen IHRE Themen zu erkennen und aufzulösen. Wichtig ist mir dabei mittlerweile, dass meine TeilnehmerInnen ihre innere Welt und ihre Themen SELBST(!!!) bearbeiten - keine Psychologen, keine Priester, nur etwas Anleitung von mir zum Meditationsverlauf und zur auftauchenden Symbolik. Wenn ich dein Interesse geweckt habe, schau doch mal hier vorbei. ;)

26 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen